Sie befinden sich hier: NEWS | Archiv

Die 108 Jahre alte Eisenbahnbrücke Aarwangen wird ersetzt

Mittwoch, 12. August 2015

Obwohl der Stahlbrückenbau zu den Kerngeschäften der Oftringer Unternehmung SENN AG gehört, ist der Bau einer neuen Eisenbahnstahlbrücke gleichwohl nicht einfach ein «Courant normal», erklären Heinz Senn jun., Mitglied der  Geschäftsleitung, und Bernhard von Mühlenen, Bereichsleiter Stahlbau. «Der Auftrag, die neue Brücke über die Aare in Aarwangen beim Schloss für die Aare Seeland mobil AG zu verwirklichen, ist für uns eine Herausforderung, der wir uns mit unserem Wissen und unserem Können gerne stellen.»

Für den Ersatz der 1907 in Betrieb gesetzten Aarebrücke (die damalige Langenthal-Jura-Bahn nahm am 26. Oktober 1907 ihre Tätigkeit auf) bilden die SENN AG und die  Meier + Jäggi AG, Zofingen, eine unter anderem auf Brücken und Gleisbau  spezialisierte Baufirma, eine  Arbeitsgemeinschaft. Der zur Ausführung kommende Neubau wurde vom Büro Fürst Laffranchi in Aarwangen projektiert. Die alte und die neue Eisenbahnbrücke liegen ortsbildmässig in einem sehr sensiblen Gebiet, nämlich in unmittelbarer Nähe des Schlosses Aarwangen. Deshalb sprachen sowohl die Berner Denkmalpflege als auch das Bundesamt für Kultur ein gewichtiges Wort mit.

Die aktuelle Eisenbahnbrücke über die Aare beim Schloss Aarwangen.

Hochwertiger Recyclingstahl
Die bisherige Fachwerkkonstruktion wird von einem stählernen Vollwandträger mit routenförmigen Öffnungen abgelöst. Gegenwärtig sind die vier Brückenelemente von je 50 Tonnen bei der SENN AG in Arbeit. Dazu Bernhard von Mühlenen: «Wir verwenden dazu ausschliesslich hochwertigen Recyclingstahl. Neben der Einsparung von Energie und Ressourcen hilft Stahlrecycling auch, Emissionen wie die des Treibhausgases CO2 zu vermeiden. So spart der Einsatz einer Tonne Stahlschrott CO2-Emissionen in gleicher Höhe ein.»  Durch das Stahlrecycling zum Beispiel in Deutschland werden mehr als 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermieden. Dies ist so viel, wie Berlin in einem Jahr freisetzt.

Der Ersatz wurde präzise geplant, da der öffentliche Verkehr nicht einfach «nach Lust und Laune» abgestellt werden kann. Die jetzigen Brückenelemente werden vom 21. bis 25. September mit Einsatz unter anderem eines Senn-Pneukrans rückgebaut, während die neuen Teile vom 5. bis 8. Oktober, ebenfalls mithilfe eines Senn-Pneukrans, eingebaut werden. Anspruchsvoll und spektakulär zugleich wird der Transport der vier Trogquerschnitte von Oftringen nach Aarwangen sein. Dieser wird über die Autobahn erfolgen. Die neue Brücke ist mit rund 4,4 Millionen Franken veranschlagt. Neben der Bahnbetreiberin beteiligen sich der Bund und der Kanton Bern an den Kosten.

Lesen Sie hier den ganzen Bericht zur neuen Eisenbahnbrücke Aarwangen (656 kB) vom Zofinger Tagblatt. publiziert am 12.08.2015. Autor: Kurt Blum


Im Fachgespräch (v. l.): Heinz Senn jun., Bernhard von Mühlenen und Heinz Senn.
 

In der Stahlbauhalle der Senn AG in Oftringen: eines der vier neuen Brückenelemente, die sich im Bau befinden

Qualitätsmanagement

SENN AG Zertifizierungen ISO 9001

Unser Unternehmen ist nach ISO 9001 zertifiziert.

Erfahren Sie mehr...

KONTAKT